VKG_logo

Das Wort zum Sabbat

Welchen Maßstab verwenden wir?

Wie weit sind wir in unserer Beziehung mit Gott vorangekommen? Welchen Maßstab sollen wir anlegen, um das festzustellen?

In der ersten Christengeneration — und wahrscheinlich zu allen Zeiten — gab es Menschen, die sich selbst als Maßstab anlegten. Der Apostel Paulus warnte die Korinther davor: "Denn wir wagen nicht, uns unter die zu rechnen oder mit denen zu vergleichen, die sich selbst empfehlen; aber weil sie sich nur an sich selbst messen und mit sich selbst vergleichen, verstehen sie nichts" (2. Korinther 10,12).

Seine Worte erinnern uns an den Pharisäer im Gleichnis Jesu. Der Pharisäer fühlte sich in seiner Beziehung zu Gott bestätigt, weil er sich mit anderen Leuten, auch dem Zöllner, verglich: "Der Pharisäer stand für sich und betete so: Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die andern Leute, Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner" (Lukas 18,11).

Der absolute Maßstab für unseren Wandel mit Gott ist Jesus Christus: "Habt im Umgang miteinander stets vor Augen, was für einen Maßstab Jesus Christus gesetzt hat" (Philipper 2,5; Gute Nachricht Bibel). Christus soll in uns leben (Galater 2,20).

Wenn wir uns nicht miteinander vergleichen sollen, warum rief der Apostel Paulus die Korinther dazu auf, seinem Beispiel zu folgen? Weil er sein Beispiel an Jesus Christus orientierte! "Folgt meinem Beispiel, so wie ich dem Vorbild folge, das Christus uns gegeben hat" (1. Korinther 11,1; "Hoffnung für alle"-Übersetzung).

Das Ergebnis ist trügerisch, wenn ein falscher Maßstab verwendet wird. Legen wir zur Beurteilung unseres Wandels mit Gott immer nur den absoluten Maßstab an: Jesus Christus.

In diesem Sinn wünsche ich allen einen gesegneten Sabbat.

In christlicher Verbundenheit

Paul Kieffer

Sonnenuntergang Zur Archiv-Übersicht >>